Betriebliche Altersvorsorge – eine Chance für Unternehmen

Immer mehr Unternehmen nutzen den modernen Vergütungsbaustein betriebliche Altersversorgung (bAV) und stärken so die eigene Arbeitgeber-Präsenz am Arbeitsmarkt. Durch den Einsatz einer bAV erhält der Arbeitgeber ein flexibles und kostengünstiges Instrument zur Altersabsicherung seiner Arbeitnehmer. Gleichzeitig erfüllt das Unternehmen auch den Rechtsanspruch auf eine Entgeltumwandlung, stärkt die Mitarbeiterbindung zum Unternehmen und kann den Anstieg von Lohnnebenkosten begrenzen.

Jetzt Termin vereinbaren

Betriebliche Altersversorgung – Vorteile für den Arbeitgeber

Leider ist eins sicher – die gesetzliche Rente wird für einen gleichbleibenden Lebensstandard Ihrer Arbeitnehmer im Rentenalter nicht ausreichen. Eine eigene Vorsorge neben der gesetzlichen Rente ist absolut unverzichtbar. Auch der Gesetzgeber hat dies erkannt und verstärkt die staatliche Förderung einer Zusatzversorgung mit dem Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) ab 2018 erheblich. Mit der betrieblichen Altersversorgung erhält der Arbeitnehmer eine besonders gute Möglichkeit, frühzeitig und staatlich gefördert eine Absicherung gegen Altersarmut vorzunehmen. Insgesamt ergeben sich somit sowohl für den Arbeitnehmer wie auch für den Arbeitgeber viele nennenswerte Vorteile:

  • Sofortige Unverfallbarkeit bei Entgeltverzicht (Entgeltumwandlung) -> auch bei einem Arbeitgeberwechsel gehört die bAV sofort dem Arbeitnehmer
  • die Übertragung ist bei Arbeitgeberwechsel gesetzlich geregelt
  • keine Verwertung bestehender bAV im Falle von Arbeitslosengeld II
  • Möglichkeit zur Umwandlung von Mehrarbeit in bAV bei Minijob -> bessere Absicherung für die Rente ohne Verlust des gewünschten Minijob-Status
  • keine Verwendung der Verträge für Pfändung, Beleihung etc. möglich
  • Option zur Unterschreitung der Versicherungspflichtgrenze (Versicherungspflicht GKV)
Einordnung der bAV in der Altersvorsorge in Deutschland

Nach dem Alterseinkünftegesetz aus dem Jahr 2005 spricht man von einem Drei-Schichten-System – gesetzliche Rentenversicherung, der betrieblichen Altersvorsorge und den Formen privater Vorsorge:

Betriebliche Altersvorsorge - Einordnung im Schichtenmodell

 

Eine weiterführende Erklärung der einzelnen Versicherungsschichten wird im Bereich der Privaten Altersvorsorge dargestellt.

Änderungen durch das Betriebsrentenstärkungsgesetz ab 01.01.2018

Resultierend aus der neuen staatlichen Förderung ab 2018 sollte jeder Arbeitnehmer sein Recht auf eine betriebliche Altersvorsorge im Sinne einer Entgeltumwandlung wahrnehmen – abweichend von landläufiger Meinung gerade im Niedriglohnsegment bzw. bei geringfügiger Beschäftigung:

  • Arbeitgeberzuschuss mindestens 15% des umgewandelten SV-freien Entgelts (ab 2019 für Neuverträge, ab 2022 Bestandsverträge)
  • Freiwillige Altersvorsorge soll sich in jedem Fall lohnen -> ab 2018 wird Einkommen aus zusätzlicher Altersvorsorge bei der Berechnung der Grundsicherung nicht mehr voll angerechnet, bis zu 208 Euro bleiben dann unberücksichtigt
  • Ausweitung des steuerfreien Förderrahmens von 4% auf 8% – sozialversicherungsfrei weiterhin bis 4% der Beitragsbemessungsgrenze (Rentenversicherung West)
  • Steuerliche Förderung für Arbeitgeber bei unternehmensfinanzierter Versorgung für Niedrigverdiener bis 2200€ Einkommen (bis zu 30% – 240€- 480€ p.a. / Voraussetzung ungezillmerte Verträge)

Nutzen Sie die Chance für Ihr Unternehmen:

So unterstützt Sie Vorsorgepartner bei der Einführung eines bAV-Konzeptes nach dem BRSG 2018:

  • Gemeinsame Erstellung eines Überblicks zum gegenwärtigen Stand der individuellen Verträge der bisherigen bAV Ihrer Arbeitnehmer
  • Prüfung der bestehenden Altverträge durch unsere zertifizierten bAV-Experten auf mögliche Haftungsrisiken für das Unternehmen in der Zukunft und Darstellung in einer Ampelgrafik mit Handlungsempfehlungen
  • Ermitteln der Arbeitgeber-Prioritäten und Rahmenbedingungen mittels Fragekatalog
  • Konzeptionelle Erstellung eines rechtssicheren bAV-Konzepts mit möglichen Vergütungsbausteinen unter Berücksichtigung der vorhandenen Entgeltstrukturen, Tarifbedingungen oder auch Einhaltung von Mindestlohnvorgaben
  • Kosteneffiziente Umsetzung der bAV und maximalste Auslastung aller staatlichen Förder- und Steuersparmöglichkeiten im Sinne des Unternehmens und der Arbeitnehmer
  • Fortlaufende Betreuung durch das zertifizierte bAV-Team

Wir beraten Sie ausführlich zu sicheren Vorsorgestrategien:

 

Kontakt Team bAV-Berater

Tel: 0340/870187800
Fax: 0340/870187899

Vorsorgepartner.ag
Büro Lutherstr.7
06842 Dessau-Roßlau

Jetzt Termin vereinbaren

 

Bildquellen: #68465752 ©adrian_ilie825 / fotolia.com 

Sie interessieren sich für die Leistungen der Vorsorgepartner.ag? Sie erreichen uns persönlich Mo.-Fr.  in der Zeit von 08:00 – 18:00 Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 / 70 70 310. Alternativ können Sie uns eine Nachricht senden und wir nehmen umgehend mit Ihnen Kontakt auf.

Direktkontakt

4 + 9 =

Route

Dein Standort:

Vorsorgepartner AG

Lutherstrasse 7
Dessau 06842
Deutschland
Telefon: 0049 340 870187800
Fax: 0049 340 870187899
Email: info@vorsorgepartner.info

Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag

Vorsorgekonzept anfordern

Bitte vereinbaren Sie mit mir

einen Beratungstermin:

Beratungshotline: 0800 / 70 70 310

Telefon: 0340 / 870 1 87 800
Telefax: 0340 / 870 1 87 899

 

Vorsorgepartner.ag
Lutherstraße 7
06842 Dessau-Roßlau

Danke!

 

Das Team von Vorsorgepartner.ag wird sich umgehend bei Ihnen melden.